UNSERE PRAKTIKANTEN IM INTERVIEW #2

30. Juli 2019by adminoonioPraktikum0

50973cca-02b9-4142-b832-a028bc402af2-1200x900.jpg

Lorena Backenecker, 22


Name, Alter, Bildungsstand (Schüler/Student…)

Ich bin Lorena, 22 Jahre alt und mache hier ein Jahrespraktikum in Vollzeit. Ziel ist der Erwerb der Fachhochschulreife.

Was war als Kind dein Traumberuf? Und heute?

Im Kindergarten wollte ich Sängerin werden, weil mir das am meisten Spaß gemacht hat. Als ich dann ein paar Jahre später festgestellt habe, dass ich zwar gerne, aber nicht besonders gut singe, musste eine neue Idee her: Illustratorin.

Inzwischen würde ich sagen, dass generell ein Beruf im Bereich Gestaltung oder Design echt super wäre.

Wann hat dein Interesse für Design/Gestaltung angefangen?

Kreative Arbeiten waren schon immer mein Ding, vor allem das Zeichnen. Bei der Überlegung, wie ich dieses Hobby in einen Beruf einbinden könnte, kam dann die Idee mein Fachabitur in einer Werbeagentur oder bei einem Grafikdesigner zu machen.

Wieso hast du dich für oonio entschieden?

Bei meiner Suche nach einem Praktikumsplatz habe ich bei verschiedenen Agenturen hier in Recklinghausen angerufen. Bei oonio konnte ich gleich vorbei kommen, das Gespräch verlief super unkompliziert und so war die Entscheidung getroffen.

Was hast du in deinem Praktikum bei oonio gelernt?

Ein Logo ist dann gut, wenn man es mit dem großen Zeh in den Sand kratzen kann.

Ich glaube, das ist das Lieblingszitat von meinem Chef.

Über das Jahr habe ich auf jeden Fall gute Grundkenntnisse in den Adobe Programmen wie Photoshop, Illustrator und InDesign erworben. Außerdem haben wir hier viel mit WordPress gearbeitet, ich konnte mein eigenes Stylescape entwerfen und habe eine Menge über Corporate Design gelernt.

Was gefiel dir in deinem Praktikum am besten?

Ich bin hier mit Interesse, aber ohne wirkliche Vorkenntnisse angekommen und man hat sich meiner trotzdem angenommen. Die Atmosphäre war meistens sehr entspannt und mein Chef ein wirklich verständnisvoller Mensch.

Beschreibe mit einem Wort die Arbeitsatmosphäre?

Entspannt.

Was nimmst du mit für die Zukunft?

Dass man sich auch von etwas schwierigen Kunden nicht demotivieren lassen darf und man sich schon mit ein wenig Selbstvertrauen vermarkten sollte, wenn man es in der Branche zu etwas bringen will.

Dein Tipp für Praktikanten die in der Zukunft hier anfangen?

Google ist dein Freund und Helfer.


 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen versehen.

Ich akzeptiere